Lehmensart in der Fastenzeit


DONNERSTAG, 08.03.2018 um 19.00 Uhr 
im Pfarrheim Lehmen, Hauptstraße – Eintritt frei (um Voranmeldung wird gebeten unter Tel.: 02607-961669, ist aber nicht zwingend erforderlich)

Wie kommt es dazu, dass eine Schule in Mali (Afrika) den Namen eines Schriftstellers aus Rheinland-Pfalz trägt?
Was hat ein Schulgarten mit Leseförderung zu tun?
Wie liest man afrikanischen Kindern ohne Worte vor, weil man die Landessprache nicht beherrscht?
Warum zählt in Markala, einer Stadt in Mali, der Hund zum Wassertier?
Vor allem aber: Wie steht es um dieses Land, das von vielen Seiten bedroht ist und das sich dennoch im wirtschaftlichen und kulturellen Aufbruch befindet? Wie leben die Menschen dort? Was sind ihre Hoffnungen, was ihre Ängste? Und wie können wir helfen?

Der Lehmener Schriftsteller Stefan Gemmel hat im Februar 2017 zum ersten Mal die Grundschule in Mali besucht, die seinen Namen trägt. Was er zu berichten hat, ist beeindruckend, überraschend, aufregend, anrührend und mitreißend. Aber auch erschreckend, witzig und faszinierend zugleich.
Für „Lehmensart“ nimmt er sich die Zeit, in einem Dia-/Film-Vortrag von seinen Begegnungen und Projekten vor Ort zu berichten. Ein hautnaher Einblick in das Leben in Mali, weitab von allen Medienberichten.

Eingebunden wird der Abend von afrikanischer Trommelmusik. Mitglieder der Gruppe „Sikudhani“ werden Stefan Gemmel begleiten. Und auch sonst sind einige Überraschungen für diese informativ-kurzweilige Veranstaltung geplant.

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.