Kulturinitiative „Lehmensart“ lotst Schauspieler nach Moselsürsch – Lesung begeistert Besucher

Egal ob „Tatort“ im Fernsehen oder „Der bewegte Mann“ im Kino – Rufus Beck gehört zur ersten Garde deutscher Schauspieler. Nun war der 43-Jährige in einer bisher unbekannten Rolle in Moselsürsch zu Gast – in der als Vorleser.

Ausdrucksstark, pfiffig und amüsant las Schauspieler Rufus Beck aus Michael Köhlmauers Buch „Shakespeare neu erzählt“ vor. Foto: Heinz Israel

Ausdrucksstark, pfiffig und amüsant las Schauspieler Rufus Beck aus Michael Köhlmauers Buch „Shakespeare neu erzählt“ vor. Foto: Heinz Israel

Die Kulturinitiative „Lehmensart“ verwöhnte 200 Besucher im Innenhof von Hans Michels Hofladen mit einer musikalischen Lesung von William Shakespeares „Ein Sommernachtstraum“. Rufus Beck, ein Schauspieler mit internationalem Renommee, las aus Michael Köhlmauers Buch „Shakespeare neu erzählt“ und interpretierte dabei auf ironische Art die moderne Version des bekannten Zaubermärchens. Zwischen den Auftritten spielten Anna und Ines Wlachowski Stücke aus Felix Mendelssohn Bartholdys „Sommernachtstraum“.

Es war ein in mehrfacher Hinsicht traumhafter Abend, der kulturinteressierte Besucher im beschaulichen Moselsürsch zusammenführte. Die untergehende Sonne des Spätsommertages streifte noch die Dächer, als Rufus Beck mit den beiden Pianistinnen aufs Podium trat. Jeder der Besucher wurde mit einem Glas „Lehmensart“ begrüßt und in der Pause mit einem kulinarischen Angebot gestärkt.

Die Stimme von Rufus Beck ist Harry-Potter-Freunden von Hörbüchern bekannt. Auf seiner Tournee durch Deutschland machte er nach List auf Sylt jetzt auf dem Maifeld Station, was die Veranstalter nicht ohne Stolz anmerkten. Shakespeares Geschichte um den Elfenkönig Oberon, seine Gattin Titania und die arg komplizierte Liebesbeziehung zwischen Hermia, Lysander, Helena und Demetrius und dem Diener Puck wird in der modernen Version ironisch dargestellt und von Rufus Beck pfiffig und amüsant nacherzählt. Das Publikum bedankte sich bei dem Ensemble und dem Veranstalter für einen heiteren, stimmungsvollen Abend mit kräftigem Applaus.(hi)

Quelle: Rhein-Zeitung, Koblenz und Region vom Montag, , Seite 15

Dieser Beitrag wurde unter Presse abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.