MAM – Ein unvergesslicher Abend!

2017-08-24 MAM

[img src=http://www.lehmensart.de/wp-content/flagallery/2017-08-24-mam/thumbs/thumbs_2017-08-24-mam-020001.jpg]630
[img src=http://www.lehmensart.de/wp-content/flagallery/2017-08-24-mam/thumbs/thumbs_2017-08-24-mam-030001.jpg]470
[img src=http://www.lehmensart.de/wp-content/flagallery/2017-08-24-mam/thumbs/thumbs_2017-08-24-mam-040001.jpg]370
[img src=http://www.lehmensart.de/wp-content/flagallery/2017-08-24-mam/thumbs/thumbs_2017-08-24-mam-050001.jpg]380
[img src=http://www.lehmensart.de/wp-content/flagallery/2017-08-24-mam/thumbs/thumbs_2017-08-24-mam-060001.jpg]340
[img src=http://www.lehmensart.de/wp-content/flagallery/2017-08-24-mam/thumbs/thumbs_2017-08-24-mam-070001.jpg]290
[img src=http://www.lehmensart.de/wp-content/flagallery/2017-08-24-mam/thumbs/thumbs_2017-08-24-mam-080001.jpg]300
[img src=http://www.lehmensart.de/wp-content/flagallery/2017-08-24-mam/thumbs/thumbs_2017-08-24-mam-090001.jpg]310
[img src=http://www.lehmensart.de/wp-content/flagallery/2017-08-24-mam/thumbs/thumbs_2017-08-24-mam-100001.jpg]290
[img src=http://www.lehmensart.de/wp-content/flagallery/2017-08-24-mam/thumbs/thumbs_2017-08-24-mam-110001.jpg]250
[img src=http://www.lehmensart.de/wp-content/flagallery/2017-08-24-mam/thumbs/thumbs_2017-08-24-mam-120001.jpg]270
[img src=http://www.lehmensart.de/wp-content/flagallery/2017-08-24-mam/thumbs/thumbs_2017-08-24-mam-130001.jpg]250
[img src=http://www.lehmensart.de/wp-content/flagallery/2017-08-24-mam/thumbs/thumbs_2017-08-24-mam-140001.jpg]240
[img src=http://www.lehmensart.de/wp-content/flagallery/2017-08-24-mam/thumbs/thumbs_2017-08-24-mam-150001.jpg]250
[img src=http://www.lehmensart.de/wp-content/flagallery/2017-08-24-mam/thumbs/thumbs_2017-08-24-mam-160001.jpg]220
[img src=http://www.lehmensart.de/wp-content/flagallery/2017-08-24-mam/thumbs/thumbs_2017-08-24-mam-170001.jpg]190
[img src=http://www.lehmensart.de/wp-content/flagallery/2017-08-24-mam/thumbs/thumbs_2017-08-24-mam-180001.jpg]200
[img src=http://www.lehmensart.de/wp-content/flagallery/2017-08-24-mam/thumbs/thumbs_2017-08-24-mam-190001.jpg]330
[img src=http://www.lehmensart.de/wp-content/flagallery/2017-08-24-mam/thumbs/thumbs_2017-08-24-mam-210001.jpg]200
[img src=http://www.lehmensart.de/wp-content/flagallery/2017-08-24-mam/thumbs/thumbs_2017-08-24-mam-010001.jpg]190

Zu Gast waren dieses Mal 8 smarte Jungs aus dem Bonner Kreis, deren Herz für BAP schlägt. Da der Papa (= BAP), aber nicht alles alleine machen kann, gibt es eben auch die Mama (=MAM) und der Bandname MAM war damit geboren.
Seit über 12 Jahren sind nun Oliver Küster, Marco Beier, Marc „Maecces“ Juras, Oliver Rebhahn, Christoph Freitag, Alexandar Arnautovic und Christian Ebert mit dem Bandleader und Sänger Klaus Drotbohm in der Region unterwegs und verbreiten Stimmung „op kölsch“.
Das Wetter hätte nicht besser sein können und so startete bei strahlendem Sonnenschein und fast hochsommerlichen Temperaturen pünktlich um 19.00 Uhr der Gig vor einer traumhaften Kulisse, eingerahmt von Weinstöcken der Mosel vor einem zahlreichen Publikum. Die Kulturinitiative „Lehmensart“ hat sich in diesem Jahr etwas Besonderes einfallen lassen. Man konnte direkt beim Kartenkauf entscheiden, ob man eine Platzkarte oder Stehkarte bevorzugt, so dass es keinen „Run“ mehr auf die Sitzplätze geben musste.
Gestartet haben MAM dann mit „Drei Wünsche frei“ und spielten weitere bekannte und beliebte Songs wie „Liebesleed“ bis zur Pause. Und auch an dieser Stelle nahm sich „Lehmensart“ des Themas voll an und schenkte zum ersten Mal neben dem Wein, der bei beiden heimischen Winzern Uwe Weber, der mit seinem Bio-Weingut direkt am Ortseingang zu finden ist und Helmut Deis, dessen Traditionsweingut im alten Ortskern am Razejungeplatz zu Hause ist, zum ersten Mal auch Kölsch aus.
Bei einsetzender Dunkelheit bat Drotbohm „Nehmt mich met“ und spätestens bei „Verdamp lang her“ gab es selbst für das zum Teil sitzende Publikum kein Halten mehr und es wurde aufgesprungen, mitgetanzt und mitgesungen, mitgefiebert. Zahlreiche Zugaben machten das Konzert rund und erst zu später Stunde lies das Publikum die Band ziehen.
Klaus Drotbohm hat wahrlich nicht zu viel versprochen: MAM hat Vollgas gegeben von Anfang bis Ende.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.